Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.
Besucher27836

Renovierung von St. Nikolai in Hohenhorn: Bitte um Unterstützung

Vielleicht haben Sie schon einmal eine „Turm-Musik“ erlebt? Alle Musizierenden spielen ohne Honorar, die Konzerte machen Freude – und die Spenden am Ausgang haben schon viel Geld für die Sanierung zusammen gebracht. Die „Turm-Musiken“ werden weitergehen, der Zweck bleibt der Gleiche: Gutes tun für St.Nikolai und dabei Spaß haben – die nächsten Konzerte sind wieder Sonntags um 18 Uhr: 18.September – die Elbströmer mit unterhaltsamer maritimer und anderer Bläsermusik --- am 30. Oktober dann wieder Querbeet, eine Laienband, die uns schon einmal bewiesen, dass Rockmusik auch in einer Kirche Spaß machen kann.

Dankbar erleben wir, dass viele Menschen mit großen und kleinen Spenden helfen und "Fensterpaten" durch die Spende für jeweils ein Fenster unterstützt haben. 

Nun bitten wir noch einmal um Ihre Unterstützung: 

Wie Sie sehen können, sind die Arbeiten im vollen Gange – manches geht gut voran, manches wird schwieriger: So müssen die Fenster leider umfangreicher als geplant saniert werden. Die Balken im Kirchendach werden nach und nach ausgetauscht, wir können noch einmal dankbar sein, dass diese Balken trotz teils dramatischer Zerstörungen durch den Schwamm das Dach getragen haben und nichts passiert ist.

Das Dach muss neu eingedeckt werden. Historisch ist eine Schiefereindeckung, die wir mit finanzieller Unterstützung der Nordkirche auch verwirklichen wollen.
Was schätzen Sie, wie viele Quadratmeter umfasst das Dach? Es sind 420qm, jeder Quadratmeter wird inklusive Material- und Montagekosten ca 200.-€ kosten.
Wir laden Sie ein, einen ( oder mehr) Quadratmeter durch eine Spende von mindestens 100.-€ zu unterstützen. Sie bekommen als Dankeschön eine kleine Schiefertafel - und wir werden am Ende aller Sanierungsarbeiten eine Tafel mit den Fensterpaten und eine mit den Dachpaten im Turm aufhängen.

Das Kirchspiel Hohenhorn als Mitte des kirchlichen Lebens in der Region gibt es so nicht mehr. Und doch ist diese Kirche noch immer ein Gebäude, auf das wir stolz sein können. Es ist ein historischer Schatz – es trägt das kirchliche Leben von Jahrhunderten in sich, unsere Taufschale ist von 1737 – es ist eine wundervolle Kirche für Gottesdienste und Konzerte.

Helfen Sie mit, lassen Sie es für uns alle eine Ehrensache sein, dass diese Kirche auch in hundert Jahren Menschen sammeln und stärken kann.

Pastorin Christel Rüder